Gestaltung von Werbemailings

Ihr Angebot direkt auf dem Schreibtisch und in die Köpfe Ihrer Empfänger

Studien zufolge investieren deutsche Unternehmen rund ein Drittel ihres Marketingbudgets in Werbemailings. Und womit? Mit Recht! Werbebriefe sind kostengünstig und auch mit schlankeren Budgets zu realisieren. Ein weiterer Vorteil: ihre Flexibilität. Anders als beispielsweise bei Werbeanzeigen können Sie ein Werbemailing ganz individuell terminieren – und punktgenau auf aktuelle Entwicklungen oder Ihre Auftragslage anpassen. Zudem sind Werbebriefe hervorragend kontrollierbar – Sie bestimmen selbst, wer Ihre Zielgruppe ist. Im Unterschied zu einem E-Mail-Newsletter erreicht ein postalisch verschickter Werbebrief seinen Adressaten in aller Regel zuverlässig. Kein Spam-Ordner steht ihm im Weg. Er kann auch nicht mit einem lässigen Mausklick gelöscht werden. Wenn Ihr Adressat sich nicht für ihn erwärmen kann, muss er ihn schon persönlich zum Mülleimer bringen – wertvolle Sekunden, in denen ein guter Werbebrief doch noch überzeugen kann.

    Jetzt Kontakt aufnehmen!

    [honeypot Vorname]




    Datenschutzerklärung

    Was ist zu beachten bei der Gestaltung von Werbemailings

    Bei Werbemailings ist die Qualität der Adressen entscheidend

    Werbebriefe sind auf Papier gedruckt und wirken damit wertig und vertrauensbildend. Viele Menschen sind eher geneigt, Ihnen ihre Zeit zu schenken, wenn sie etwas Greifbares in der Hand haben. Und es nötigt ihnen Respekt ab, dass Sie Druckkosten und Frankierung investiert haben, um ihnen etwas mitzuteilen. Ein weiterer großer Vorteil: Werbebriefe können sie mit wenig Aufwand sehr zielgruppenspezifisch gestalten – und den Streuverlust damit extrem gering halten. Ein großer Knackpunkt ist und bleibt jedoch: die Qualität Ihrer Adressen. Bei der Recherche relevanter Adressen sollten Sie daher nicht sparen!

    Aber wie sieht ein gutes Werbemailing nun aus? Folgende Punkte sollten Sie beachten:

    • Sprechen Sie Ihre Adressaten mit Namen an, das wirkt persönlicher.
    • Falls das nicht möglich ist, finden Sie eine allgemeinere Formulierung, mit der Ihr Adressat sich angesprochen fühlt: „Als Friseur haben Sie ein
    • Interesse daran…“ oder „Viele Gärtnereien sind jetzt damit beschäftigt…“
    • Formulieren Sie aus der Sicht Ihres Adressaten – also „Ihr“ und „Sie“ statt „wir“ und „uns“.
    • Achten Sie auf eine klare, übersichtliche Gestaltung.
    • Stellen Sie ein klar definiertes Nutzungsargument in den Mittelpunkt.
    • Gehen Sie auch auf mögliche Zweifel oder Hemmnisse ein und entkräften sie.
    • Führen Sie dazu beispielsweise Testimonials oder Fallstudien an.
    • Achten Sie darauf, eine klare Call-to-Action zu formulieren – wie soll Ihr Adressat reagieren?
    • Machen Sie ihm die Reaktion leicht – mit vorgedruckten und vorfrankierten Antwortkarten oder einer Kundenhotline beispielsweise.
    • Fügen Sie ein ausdrucksstarkes P.S. hinzu – das P.S. ist die Botschaft, mit der Sie Ihren Leser zurücklassen und die nachhallt.

    Als besonderen Mehrwert können Sie Ihrem Werbebrief ein kleines Gimmick beilegen – beispielsweise attraktive Postkarten mit dezentem Branding oder einen Taschenkalender. Und noch ein Tipp: Versenden Sie Werbemailings nicht nur an Neukunden, sondern auch an Bestandskunden! Mit besonderen Aktionen können Sie Kunden hervorragend reaktivieren.

    Werbemailings konsequent zu Ende denken

    Einer der häufigsten Fehler beim Marketing mit Werbebriefen: Die Kampagne wird nicht konsequent zu Ende gedacht. Die Interaktion mit Ihrer Zielgruppe endet nicht, wenn Ihr Adressat auf das Mailing reagiert! Ganz im Gegenteil: Jetzt kommt es darauf an, dass Sie seine Reaktion optimal bearbeiten.

    • Geben Sie eine Telefonhotline als Kontakt an, muss diese durch einen entsprechend vorbereiteten Mitarbeiter betreut werden.
    • Nennen Sie eine E-Mail-Adresse als Kontaktmöglichkeit, müssen Sie sicherstellen, dass ein Mitarbeiter die E-Mails abruft und zeitnah bearbeitet.
    • Fügen sie Antwortkarten bei, muss die zügige Bearbeitung innerhalb Ihres Unternehmens entsprechend strukturiert sein.

    Denken Sie daran: Reagiert Ihr Adressat, erwartet er auch ein schnelles, freundliches und professionelles Feedback. Verpassen Sie diese Gelegenheit, riskieren Sie es, ihn zu enttäuschen – und im schlimmsten Fall für immer zu verlieren. Vergessen Sie bei der Planung Ihres Werbemailings auch nicht, den Erfolg der Kampagne anhand der Rückläufer zu ermitteln. Tipp: Dank der geringen Kosten können Sie hervorragend mit Werbemailings experimentieren und beispielsweise unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

    Welche Fehler werden bei Werbemailings häufig gemacht?

    Werbemailings sind ein sehr wirkungsvolles Marketingtool – wenn man alles richtig macht. Es gibt einige verbreitete Fehler, die Sie vermeiden sollten:
    • Keine persönliche Anrede
    • Zu kleine oder unleserliche Schrift
    • Schrift im Blocksatz – das wirkt unpersönlich
    • Zu lange, komplizierte Sätze
    • Zu viele irrelevante Informationen
    • Das Produkt wird umfassend beschrieben, es fehlt aber die klare Definition des Nutzens für den Adressaten
    • Keine Call-to-Action
    • Die Bearbeitung von Rückläufern ist nicht organisiert

    Ein Werbemailing selbst schreiben oder einen Dienstleister beauftragen?

    Es stimmt: Sie kennen Ihr Unternehmen und seine Stärken am besten und sind auch mit den Details Ihres Produktes vertraut. Doch für die punktgenaue Formulierung eines Werbemailings ist es sinnvoll, sich professionelle Unterstützung zu suchen. Erfahrene Werbetexter wissen genau, wie sie die Aufmerksamkeit Ihrer Adressaten fesseln und sie zum Handeln bewegen.

    Werbemailings für kleine und mittelständische Unternehmen?

    Mit einem Budget von nur 70 Cent pro Kontakt sind Werbemailings ausgesprochen kostengünstig und auch für kleine und mittelständische Unternehmen hervorragend zu realisieren. Weitere Punkte, die für Werbemailings sprechen:
    • Schnell umsetzbar
    • Sehr flexibel
    • Geringe Streuverluste
    • Ideal zum Experimentieren mit Zielgruppen

    Wie teuer ist die Erstellung eines Werbemailings?

    Die Erstellung von Werbebriefen ist vergleichsweise sehr kostengünstig: Keine teuren Anzeigenplatzierungen, kein umständliches Layout, wenig Streuverlust.
    Das benötigte Budget für Werbemailings setzt sich wie folgt zusammen:

    • Text und Gestaltung durch einen Dienstleister, falls gewünscht
    • Druckkosten
    • Frankierung

    Je nach Aufwand der Gestaltung, Auswahl der Agentur und Anzahl der Adressaten können die Kosten entsprechend variieren. In der Regel können Sie aber mit etwa 70 Cent pro Kontakt kalkulieren. Bedenken Sie auch, dass Sie Zeit für die Betreuung der Rückläufer einplanen müssen.