Für große und kleine Unternehmen

10 Tipps für gutes Marketing, trotz wenig Budget, Zeit und Marketing-Know-how

[rev_slider tipps]

1. Marketingplanung statt „Ad-hoc-Maßnahmen“

Marketing nach dem „Ad-hoc-Prinzip“ ist nicht optimal, doch oft praktiziert. Hier mal eine Anzeige und hier mal etwas Online-Werbung. Folgt Ihr Marketing keinem Plan, dann verpufft der Effekt. Legen Sie folgende Dinge fest:

▪    Wo erreichen Sie Ihre Zielgruppe (Internet, Foren, Social Media, Messen, Fachzeitungen etc.)
▪    Welche Maßnahmen wollen Sie umsetzen (Anzeigen, Flyer, Fachartikel, SEO, Messeauftritte etc.)
▪    Stellen Sie interne Kapazitäten bereit (Steuerung der Projekte und Umsetzung der Maßnahmen)
▪    Legen Sie für jedes Projekt/jede Maßnahme ein Budget fest
▪    Suchen Sie sich professionelle Unterstützung für die Umsetzung (nicht alles im Alleingang machen!!!)

Wenn Sie nicht ausreichend Budget für alle Maßnahmen haben, dann fragen Sie sich, welche den größten Erfolg versprechen. Diese Projekte bitte zuerst.

2. Positionierung schafft eine starke Marke

Jeder Flyer, jede Anzeigen und jede Visitenkarte trägt Ihre Botschaft in den Markt. Ist diese Botschaft unscharf, dann bleibt der Markt- und Markenerfolg aus. Ist die Botschaft klar, dann zahlen Sie mit jeder Maßnahme in Ihre Bekanntheit und Ihre Marke ein. Betrachten Sie jede Maßnahme als eine Investition in Ihre Bekanntheit.

3. Stellen Sie den Nutzen konsequent in den Fokus

Wenn Ihre Kommunikation keinen Nutzen verspricht, dann bleibt der Erfolg schlicht aus. Viele wissen das tatsächlich auch, aber die Praxis zeigt, dass sich immer wieder die Selbstdarstellung von Unternehmen in die Kommunikation einschleicht. Dazu nur eins: lassen Sie es.

4. Experte sein und Sog erzeugen

Viele Unternehmen werben schlicht am falschen Ort mit der falschen Maßnahme. Streuverlust und nervige Werbung sind die Stichworte. Die neuen Werbeformen, wie Content-Marketing und Social Media Marketing sind für viele immer noch „Neuland“. Dabei sind gerade im B2B-Bereich die Möglichkeiten groß, sich als Experte mit Fachwissen in Foren und den Sozialen Medien zu präsentieren. Hier gilt: Lernen Sie, wie es geht und arbeiten Sie in den Bereichen mit anderen Medien-Profis zusammen. In der Werbung und im Marketing geht es darum, vom Push zum Pull zu kommen. Erzeugen Sie als Experte einen Sog auf Ihre Zielgruppe.

5. Machen Sie nicht alles alleine – Nutzen Sie Marketing-Experten

Der Mitarbeiter ist ja da, der kostet nichts. Das ist falsch. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter das Projekt steuern – mit externen Profis zusammen. Sie kennen doch das gewünschte Ergebnis. Dies gilt es in einem Briefing zu kommunizieren. Der Rest ist – mit Profis – ein Kinderspiel. Leider greifen Kunden zu oft in die Prozesse ein, weil ein „Experte“ mal zu Ihnen gemeint hat oder, weil Sie in einem Bericht mal etwas darüber gelesen haben. Einmal tief durchatmen und sich klarmachen: Es werden viele Säue durch’s Dorf getrieben, aber nicht aus jeder Sau wird auch ein leckerer Schweinebraten. Beim SEO zum Beispiel ist es relevant, ob Sie unter den vorgegebenen Begriffen gefunden werden. Wie das genau geht? Dafür haben Sie ja den Experten. Der versucht ja auch nicht, Ihnen Ihr Geschäft zu erklären. Glauben Sie mir: Es hilft und beruhigt die Nerven. Entscheidend ist das Ergebnis. Punkt.

6. Ausgaben vs. Investition

Oft wird behauptet, es sei kein Marketing-Budget da. Das kann natürlich nicht stimmen. Betrachten Sie es mal so: Ihr Erfolg aus der Maßnahme sollte immer größer sein, als Ihre Investition. Wenn Sie 1 Euro für Werbung ausgeben, dann sollten Sie mindestens damit rechnen, mit neuen Kunden oder dem Ausbau von Bestandskunden durch die Maßnahmen 2 Euro zu verdienen. So wird Ihr Marketingbudget zum Investitionskapital. „Aber“, sagen viele von Ihnen, „das ist oft doch gar nicht messbar“. Dazu nur soviel: „Rufen Sie mich an. Ich erzähle Ihnen gerne meine Vorgehensweise.“ Fakt ist: Sie werden sich am Ende fragen, ob Sie nicht vielleicht doch noch etwas mehr investieren können. Es macht Spaß die Investitions-Idee konsequent zu verfolgen.

7. Call to Action

Das Internet hat unsere Kommunikation verändert. Oder? Eigentlich nicht. Die Handlungsaufforderung war in der Werbung schon immer ein Thema. Durch das Internet wird diese nur noch relevanter, weil jeden Tag jeder Kunde auf Ihrer Website Ihr Angebot zur Handlung annehmen oder eben ablehnen kann. Besser Sie haben einen guten Grund für die Kontaktaufnahme. Fragen Sie sich, ob Sie als Kunden den Kontakt zu Ihnen aufnehmen würden. Ja? Machen Sie weiter so. Nein? Rufen Sie mich an.

8. Werbung ist Langstrecke nicht Sprint

Betrachten wir es mal sportlich: Sie kommen nicht zu neuen Kunden im Sprint. Es ist eher ein Langstreckenlauf. Bleiben Sie mit Ihrem Angebot präsent. Im Moment ist vielleicht der falsche Zeitpunkt für Ihr Angebot. Aber: Ihre Zeit kommt. Sie sollten daher nicht auf Einmalaktionen (Strohfeuer) setzen. Kontinuierlich den Markt bearbeiten bringt die größten Erfolge.

9. Werbung führt zu einer stabilen Beziehung

Werbung nervt! Ich gebe Ihnen Recht. Tatsächlich hat Werbung nicht das beste Ansehen. Meine Empfehlung: Verändern Sie Ihre Haltung zur Werbung. Denn: Gäbe es die Werbung nicht, dann wären wir alle nicht da. Die Natur sieht vor, dass die Partner sich umWERBEN, damit es mit der Fortpflanzung klappt. Wenn wir eine neue Herausforderung im Beruf suchen, dann beWERBEN wir uns auf eine neue Position. Werbung ist also so alt wie unsere Spezies. Hören wir also auf mit „quick and dirty“ und sehen wir die Werbung als Start in eine stabile Beziehung oder eine Verbesserung unserer Position. Das hört sich doch eigentlich ganz vernünftig an, oder?

10. Machen Sie Werbung zu Ihrer persönlichsten Sache

Als Kind der Werbung stelle ich viele Maßnahmen der Werbung trotzdem in Frage. Leider nervt Werbung oft nur noch. Ich weiß auch warum. Sie zielt nur noch darauf ab, dem Kunden ein (vermeintlich) gutes Angebot zu machen. Es fehlt das Persönliche. Es fehlt das „warum“, der Nutzen und die persönliche Note. Machen Sie Werbung bitte zu Ihrer ganz persönlichen Sache. Statt 10.000 Mailings vielleicht lieber 100 handgeschriebene Briefe für die Neukundengewinnung. Gut recherchiert und persönlich geschrieben, bringt das mit Sicherheit mehr Erfolg. Das geht natürlich nicht im Consumer-Bereich. Aber: Im B2B-Bereich, bei denen es sich oft um Investitionsvolumen von mehreren Millionen Euro handelt, könnte sich so ein „Liebesbrief“ doch durchaus auszahlen. Vielleicht wird ja tatsächlich eine langjährige Beziehung daraus.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg!

Wenn Sie Fragen haben rufen Sie mich gerne an unter 04541-895738 oder schreiben Sie mir eine E-Mail an servus@almkontor-werbeagentur.de

[maxbutton id=“1″]